Die Suche nach mir selbst führte mich hierher...

Die Höflichkeit gebietet eine kurze Vorstellung neuer Forenuser.
Antworten
Benutzeravatar
Jorunn
Beiträge: 4
Registriert: 03.07.2017, 19:12
Kontaktdaten:

Die Suche nach mir selbst führte mich hierher...

Beitrag von Jorunn »

[font='Helvetica, Verdana, sans-serif']Liebe Leserin, lieber Leser,

ich grüße Dich von Herzen.

In zugegebenermaßen nicht wenigen Worten möchte ich Euch einen Eindruck des Weges vermitteln, der mich hierher führte:


Haltlosigkeit, Entwurzelung, Einsamkeit, innere Leere.

Die Suche nach einer Heimat – keiner äußerlichen, eher einer „inneren Heimat“ trieb mich seit meiner Kindheit um. Meine Eltern erzogen mich christlich-protestantisch und obwohl ich es versuchte und mich sehr intensiv mit dem Christentum beschäftigte, sogar ein Semester Theologie in Wuppertal studierte, entstanden immer nur neue Fragen. Auch meine Reise nach Taizé, ein katholisches Kloster in Frankreich, und die vielen Gespräche mit den „Freres“ (= Brüder, so nennen sich die Mönche dort) waren zwar sehr tiefgehend, verstärkten aber bei mir nur das Gefühl definitiv keine Christin zu sein.

Meine Suche trieb mich weiter, sodass ich auch in die Religionen des Judentums und des Islam eintauchte, mich aber auch hier nur auf eine Art „inneren Widerstand“ stieß, der mir bei allem vorhandenen Respekt für diese Religionen nicht erlaubte ihnen beizutreten. Einer meiner Hauptkritikpunkte war die Mission. Wie kann ich einer Religion zugehörig sein, die ihren Mitgliedern die Eigenverantwortlichkeit abspricht und behauptet „das einzig wahre Heil“ gefunden zu haben? Eigenverantwortung ist eine der essenziellen Werte in meinem Leben und war mir schon immer sehr wichtig. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, dass man in die Welt hinaus geht und anderen Menschen „das Denken abnimmt“ und behauptet den „einzig wahren Gott“ für sie gefunden zu haben.

Mit diesen Gedanken im Kopf führte mich mein Weg ich als junger Mensch zum Buddhismus und seinen vielgestaltigen Strömungen. Ich hatte das Glück, dass mein Mathelehrer in der gymnasialen Oberstufe ein ZEN-Meister war und ich schloss mich ihm an. Von da an meditierte ich täglich mehrere Stunden und lauschte seiner beruhigenden Stimme, die viel zu erzählen wusste über diese uralte japanische Tradition. Die Geschichten sprachen mich an, aber während dieser dreijährigen Praxis des Zen fühlte ich mich mehr und mehr als Betrachter meines Selbst statt als ich selbst, wie ein Museumsbesucher, der ein interessantes Kunstwerk begutachtet. Ich wollte aber endlich ich selbst werden! Mich finden! Göttlichkeit erleben! Auch wenn mir das Zen als Erfahrung viel gab, war es doch nicht meine Religion. Auch wenn ich es intensiv versuchte, konnte ich zur asiatischen Tradition keine innere Verbindung entstehen lassen.

Während meiner Studienzeit setze ich mich kritisch-wissenschaftlich mit den erwähnten „Weltreligionen“ auseinander. Besonders die historischen und immer noch andauernden Religionskonflikte und -kriege veranlassten mich dazu, mich endgültig von dem Gedanken zu trennen, Christin/Muslimin/Jüdin werden zu wollen. Seltsamerweise kam für mich der Atheismus, den viele Kollegen an der Hochschule vertraten, jedoch nie auch nur in Frage. Dafür hatte ich das, was ich für Gott/ das Göttliche hielt, viel zu oft gespürt und erfahren.

An diesem Punkt setzte ich auch an, als mich vor 2 Jahren und dieses Jahr der Tod meines geliebten und geachteten Großvaters und meiner Großmutter, die für mich wie eine Mutter war, tief erschütterte. Das Empfinden von Haltlosigkeit, Entwurzelung, Einsamkeit, innere Leere trat sehr deutlich zutage, so deutlich, dass ich nicht mehr wie bisher weiterleben konnte. Ich vernachlässigte mein Studium und wurde exmatrikuliert. An diesem Punkt im Leben wurde mir schmerzhaft bewusst, was mein Handeln bzw. mein Nicht-Handeln für Auswirkungen hat. Ich beschloss mein Leben zu ändern und begann mit dem einfachen Teil, dem Äußeren. Ich entrümpelte meine Wohnung komplett und wurde all die Dinge los, die mich eh immer belastet hatten. Das was übrig blieb war nicht viel, sagte aber viel über mich aus: Werkzeuge, besonders Nähutensilien, Kochutensilien, Wanderschuhe stehen für meine liebsten Tätigkeiten. Sodenn ich weniger Besitztümer hatte (ich hatte mich tatsächlich von 90% meines Besitzes getrennt, hauptsächlich überflüssige technische Geräte, DVDs, Bücher, Kleidung, Möbel…), hatte ich mehr Zeit. Diese Zeit verbrachte ich draußen. Ich bewegte mich viel und wurde süchtig nach frischer Waldluft. Jedes Wochenende verbrachte ich wandernd in der Eifel und so seltsam es klingen mag, der Wald gab mir den Halt, nach dem ich mich so sehnte.

Ich verstellte mich nicht mehr, was ich jahrelang getan hatte, und ließ meinen Gedanken, Gefühlen und inneren Kräften freien Lauf. Ich ließ meine Weiblichkeit zu, die ich jahrelang unterdrückt hatte aus christlicher Prägung heraus nur ein Abbild des Mannes zu sein (ich bin aus niemandes Rippe erschaffen!). Ich war nun kompromisslos ehrlich. Vor allem zu mir selbst. Die darauffolgenden Erfahrungen waren so heftig, dass ich in einem intensiven Wachtraum meiner Großmutter wieder begegnete. Sie erzählte mir etwas, das einige Puzzlestücke, die in meinem Kopf und Herzen umhertrieben, endlich zu einem Ganzen zusammensetzte. In der Summe kann ich es nur so beschreiben, dass „die Götter mich fanden“.

Nach eingehender Recherche meldete ich mich in einem „Hexen- und Heiden-Forum“ an, da ich nun mehr über die vielen verschiedenen Strömungen innerhalb des Heidentums lernen wollte und an persönlichen Kontakten interessiert war. Obwohl dieses Forum sehr dominiert war von Wicca-Anhängern, ergab es sich, dass ich mit einer Frau in Kontakt kam, die meinte sie hätte zwei Bücher, die für mich bestimmt seien. Ich kannte diese Person nicht, empfand es aber auch überhaupt nicht als seltsam, als mich ein Paket erreichte, dass sie mir völlig unentgeltlich zugesandt hatte. Ich öffnete das Paket und fand darin „Germanischer Götterglaube – ASATRU – Eine neue Religion aus alten Zeiten“ und "Germanische Magie“ von GardenStone. Nach dieser Lektüre folgte eine Zeit der "inneren Einkehr", bis sich in mir ein Gedanke formte.

Ich wusste plötzlich mit tiefer Zuversicht, dass Haltlosigkeit, Entwurzelung, Einsamkeit, innere Leere und die Angst, nirgendwo dazuzugehören, mich endgültig verlassen hatten.


Und so fand ich zu Euch.

Ich danke Euch von Herzen, dass es Euch gibt.

Nun freue ich mich auf regen Austausch, neue Fragen und Antworten, Wissenserweiterung und besonders auf persönliche Kontakte.


Eure Jorunn
[/font]
[align=center][font='Helvetica, Verdana, sans-serif']"Laster und Tugenden liegen den Menschen
In der Brust beieinander.
Kein Mensch ist so gut, daß nichts ihm mangle,
Noch so böse, daß er zu nichts nütze."

Hávamál, übersetzt von Karl Simrock 1851
[/font][/align]

Benutzeravatar
Nebelkrähe
Beiträge: 64
Registriert: 17.02.2017, 09:14
Kontaktdaten:

Beitrag von Nebelkrähe »

Willkommen!
Die Große Mutter wählt keine Seite und wertet die Taten der Menschen nicht. Sie IST einfach. Es liegt am Menschen ob er ihr Schaden zu fügt und damit sich selber oder nicht.

Benutzeravatar
Armin
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 30.01.2014, 18:31
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Armin »

Liebe Jorunn,

eine solch offene und detailierte Vorstellung gibt es selten - vielen Dank, daß Du uns diesbezüglich so tief blicken läßt.

Mir ist es, was meine spirituelle Wanderung betrifft, ähnlich ergangen, nur daß ich mich eine ganze Zeit lang mit der Hare-Krishna-Bewegung beschäftigt habe statt mit dem Zen-Buddhismus. Es hat damals in der Stadt, in der ich zur Schule gegangen bin, einen Ayurveda-Laden gegeben, dessen Inhaberin eine Expertin zu diesem Thema war. Ich habe mich stundenlang mit ihr unterhalten, letztlich war mir der Verein aber doch ein bisschen zu strikt.

Die zweite "Parallele", die mir gleich in die Augen gefallen ist, als ich die Vorstellung gelesen habe, war das Verähltnis zwischen der eigenen Sexualität/Geschlechtlichkeit und den Göttern. Ich will nicht sagen, daß ich aufgrund christlicher Prägung längere Zeit Hemmungen verspürt habe, diesbezüglich Tabus abzubauen, derer es nicht bedarf, aber in speziell einem sehr intensiven, aber darüber hinaus auch weiteren "kleineren" Träumen, in denen mir Freyja zu verstehen gegeben hat, daß ich nicht so zurückhaltend und ängstlich sein brauche, wurde mir ein "Reflexionsboden" gegeben, dank dem ich einige wirklich hinderliche Dinge in mir beiseite "entrümpeln" konnte :)


Und bevor ich gleich weiter muß - "Ásatrú - die Rückkehr der Götter"

https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/N ... 3939459637

wäre ein anderes Buch, das Dir empfohlen werden könnte. Mir hat es bei der ersten Lektüre vieles an Perspektive und Horizont eröffnet :)

Und nun Dir und uns viel Freude bei Deiner Erkundungstour durchs Forum und den daraus resultierenden Unterhaltungen,


Liebe Grüße
Heil und Segen,

Armin

Benutzeravatar
TaJu7
Beiträge: 59
Registriert: 03.10.2014, 09:55
Kontaktdaten:

Beitrag von TaJu7 »

habadere,

deine "Werdegang" hat mich echt berührt, da er kleine parallelen zu meinem aufweist...

schön dass du da bist...

heil und segen

alles liebe

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1614
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

guten Tag,

Beitrag von Markus Nicklas »

Jorunn, :)

ja, eine ausführliche Vorstellung und danke dafür.

Ich war am Wochenende auf der Ludwigstein und der Hannstein-Burg. Mein Besuch wollte beide sehen. Erstere Burg ist, wenn ich mich nicht irre, auch der Ort des diesjährigen ER-Things. Beide Gebäude haben eine für die Landschaft prägende Geschichte, und beide sind Zeugnis davon, dass Menschen etwas "aus der Natur machen". Das ist eine Weile lang gut gegangen. Jetzt nicht mehr. Deswegen freue ich mich, dass Du Dich draußen erlebst. Wo auch immer das sein mag.

Diese Gebäude und ihre Errichtung sind ja nicht einfach so zustande gekommen. Bei der Hannstein fällt mir das besonders auf, denn sie ist aus dem Fels, auf dem sie steht, gehauen, gefügt, darin eingegraben. Das ist heute noch genau so wie vor ... Jahren. Die Menschen bauen und denken sich ... wenig.

Mir bleibt nicht nur wegen meiner Erkältung plus Heuschnupfen die Puste weg, denn wie mag sich das Wesen des Ortes darüber befinden?

Deswegen widme ich persönlich mich den Ortswesenheiten - Riesen, Zwerge, Geister usw.usf..

Und dann wollte mein Besuch auch noch das Mittelalterdorf Steinrode sehen! Allerdings fehlt mir dafür jeder Sinn für Romantik. Ich bin mit meinem Bandscheibenschaden froh, in so komfortablen Gebäuden wie möglich, leben zu können. Meine Uroma hat bis sie 84 war in einem Kotten gelebt. Das ist kein Spaß. Das ist kalt, feucht, modrig, zugig und düster.

:)

https://paganmountainman.wordpress.com/ ... anleitung/

das las ich heute, und finde die Seite recht angenehm.

Viel Vergnügen wünscht

:)
"Ironie ist systembestätigend."
Christoph Schlingensief

Benutzeravatar
Verdandi42
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 994
Registriert: 25.04.2007, 00:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Verdandi42 »

Hallo Jorunn,

vielen Dank für die ausführliche und gut nachvollziehbare Vorstellung.

Ich hoffe, dieses Forum kann die etwas für deinen Weg geben.

Gruß
Petra
“Heathen, n. A benighted creature who has the folly to worship something he can see and feel.”
― Ambrose Bierce, The Unabridged Devil's Dictionary

Gast

Beitrag von Gast »

Hallo,

danke erstmal für die Einblicke die du uns ermöglichst.

Also bei mir war es im Grunde ähnlich und das ist das verblüffende, da ja einige hier änliches erlebt hatten.

Auf guten Austausch!

Asenheil und Wanensegen

Benutzeravatar
Ragin
Beiträge: 4066
Registriert: 07.07.2004, 00:00

Beitrag von Ragin »

Moin Moin und herzlich willkommen hier *KLONK*

R.

Benutzeravatar
Caralywhynn
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 13.01.2012, 11:06
Kontaktdaten:

Beitrag von Caralywhynn »

Danke Jorunn, dass du den Mut hast, dich auf diesem Wege mit- zu - teilen.
Deine Worte haben mich berührt, denn ich erkenne einige Ähnlichkeiten in meinem eigenen Werdegang wieder .... und ich wünsche dir hier gute Gespräche und vielleicht ein wenig "Ankommen". :)

Liebe Grüße
Cara
Ungeschehene Ereignisse haben einen katastrophalen Mangel an Folgen.

Benutzeravatar
Heidan Frihals
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 145
Registriert: 30.09.2016, 10:37
Wohnort: Nethegau
Kontaktdaten:

Beitrag von Heidan Frihals »

Hallo Jorunn,

danke für deine schöne, ausführliche Vorstellung. Auch ich erkenne, wie wohl einige hier, gewisse Parallelen zum eigenen Werdegang und zum Finden des Glaubens. Es freut mich, dass du das Gefühl hast, "angekommen zu sein" und ich wünsche dir alles erdenklich Gute. Für mich war es seinerzeit eine Art Heimkommen. Als käme man zu etwas zurück, obwohl ich es vorher ja gar nicht bewusst kannte. Das prägt mich bis heute. Beim Blot, beim Gespräch mit den Göttern, beim Gang durch den Wald oder beim Abtauchen in die eigene Gedanken habe ich immer das Gefühl, dass die Götter stets da waren und wir nur wieder in Kontakt sind. Das ist nicht so einfach zu beschreiben. ;)

Liebe Grüße,
fornkris
Naht in Ehrfurcht, naht in Andacht,
Und was unhold, bleibe ferne;
Unsre Zeugen sind die Götter,
Stummer Wald und stille Sterne.

Antworten