Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Diskussionen rund um heidnische Kultpraxis und Heidentum im Alltag
Benutzeravatar
Aethelstan1984
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 16.09.2018, 07:39
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Aethelstan1984 »

Tjoralf Andreason hat geschrieben:
04.07.2020, 20:18
Moin,

Ich selbst trage keinerlei heidnischen Zierrat auf Arbeit, ein bis zwei Kollegen wissen um meine Weltsicht, innerhalb der Familie und Freunde wissen es so gut wie alle.

Zum Thema der Theologie und Heidentum habe ich selbst die Ansicht, dass der abrahamitische Gott eben auch ein Gott von vielen ist und somit seine Berechtigung auch im heidnischen Kontext hat. Welchen Stellenwert man ihn dann als Heide in seinem eigenen Leben zugesteht ist eine andere Sache. Mein Kollege hat mich mal gefragt, an welche Götter ich glaube und ich sagte: an alle. Aber verehren tu ich nur eine persönliche Auswahl. Die anderen sehe ich einfach nicht als zuständig für mein Leben an.
Das ist natürlich auch eine Alternative, wenn man den abrahamitischen Gott nicht ganz aufgeben will. Ich selbst stehe ihm mittlerweile sehr kritisch gegenüber. Über meine Beweggründe der Konversion vom Christen zum Heiden habe ich einen kleinen Bericht geschrieben, der hoffentlich in der nächsten Herdfeuer publiziert wird.
Heil Baldur, Heil Siegvaters Sohn,
der die Schöpfung wird leiten, wenn Wotan fällt
Heil dem Lichtbringer,
der noch rasten muss hinter Hels Pforten.

Heimdall
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 10.03.2018, 23:34
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Heimdall »

Tjoralf Andreason hat geschrieben:
04.07.2020, 20:18
Moin,

Ich selbst trage keinerlei heidnischen Zierrat auf Arbeit, ein bis zwei Kollegen wissen um meine Weltsicht, innerhalb der Familie und Freunde wissen es so gut wie alle.

Zum Thema der Theologie und Heidentum habe ich selbst die Ansicht, dass der abrahamitische Gott eben auch ein Gott von vielen ist und somit seine Berechtigung auch im heidnischen Kontext hat. Welchen Stellenwert man ihn dann als Heide in seinem eigenen Leben zugesteht ist eine andere Sache. Mein Kollege hat mich mal gefragt, an welche Götter ich glaube und ich sagte: an alle. Aber verehren tu ich nur eine persönliche Auswahl. Die anderen sehe ich einfach nicht als zuständig für mein Leben an.
Hallo Tjoralf,
das ist eine weise Haltung.
Grüße Heimdall

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1623
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Markus Nicklas »

Aethelstan1984 hat geschrieben:
04.07.2020, 22:12
Tjoralf Andreason hat geschrieben:
04.07.2020, 20:18
Moin,

Ich selbst trage keinerlei heidnischen Zierrat auf Arbeit, ein bis zwei Kollegen wissen um meine Weltsicht, innerhalb der Familie und Freunde wissen es so gut wie alle.

Zum Thema der Theologie und Heidentum habe ich selbst die Ansicht, dass der abrahamitische Gott eben auch ein Gott von vielen ist und somit seine Berechtigung auch im heidnischen Kontext hat. Welchen Stellenwert man ihn dann als Heide in seinem eigenen Leben zugesteht ist eine andere Sache. Mein Kollege hat mich mal gefragt, an welche Götter ich glaube und ich sagte: an alle. Aber verehren tu ich nur eine persönliche Auswahl. Die anderen sehe ich einfach nicht als zuständig für mein Leben an.
Das ist natürlich auch eine Alternative, wenn man den abrahamitischen Gott nicht ganz aufgeben will. Ich selbst stehe ihm mittlerweile sehr kritisch gegenüber. Über meine Beweggründe der Konversion vom Christen zum Heiden habe ich einen kleinen Bericht geschrieben, der hoffentlich in der nächsten Herdfeuer publiziert wird.
"der hoffentlich in der nächsten Herdfeuer publiziert wird" !!! :)

so möge es geschehen. Und falls nicht, Deine Geduld strapaziert wird, dann bitte ich Dich, wenigstens "diesen Kanal" für Deine Bekundung zu nutzen. Danke fürs Lesen. :)

Heimdall
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 10.03.2018, 23:34
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Heimdall »

Aethelstan1984 hat geschrieben:
04.07.2020, 22:12
Tjoralf Andreason hat geschrieben:
04.07.2020, 20:18
Moin,

Ich selbst trage keinerlei heidnischen Zierrat auf Arbeit, ein bis zwei Kollegen wissen um meine Weltsicht, innerhalb der Familie und Freunde wissen es so gut wie alle.

Zum Thema der Theologie und Heidentum habe ich selbst die Ansicht, dass der abrahamitische Gott eben auch ein Gott von vielen ist und somit seine Berechtigung auch im heidnischen Kontext hat. Welchen Stellenwert man ihn dann als Heide in seinem eigenen Leben zugesteht ist eine andere Sache. Mein Kollege hat mich mal gefragt, an welche Götter ich glaube und ich sagte: an alle. Aber verehren tu ich nur eine persönliche Auswahl. Die anderen sehe ich einfach nicht als zuständig für mein Leben an.
Das ist natürlich auch eine Alternative, wenn man den abrahamitischen Gott nicht ganz aufgeben will. Ich selbst stehe ihm mittlerweile sehr kritisch gegenüber. Über meine Beweggründe der Konversion vom Christen zum Heiden habe ich einen kleinen Bericht geschrieben, der hoffentlich in der nächsten Herdfeuer publiziert wird.
Das hoffe ich auch, da bin ich schon gespannt! :D

Hludana
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 18.12.2017, 13:17
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Hludana »

Spannendes Thema.
Ich selbst gehe damit mittlerweile sehr offen um - bestimmt würden einige es sogar als zu offen bezeichnen.
Ich lebe in einer sehr christlichen Gegend (Protestanten und Katholiken halten sich hier etwa die Wage, machen insgesamt aber sicherlich weit über 80% der Bevölkerung aus).
Ich arbeite im öffentlichen Dienst mit Kundenverkehr (wenn nicht gerade Corona wütet) und bin als "weltliche" Rednerin selbstständig.

Mit Kollegen bin ich sehr offen im Gespräch, immer wieder. Ich habe aber auch das Glück in einem sehr offenem und interessiertem Team zu arbeiten. Es kommen immer wieder Fragen zu meinem Lebensstil und Glaubensinhalten woraus dann auch tatsächlich sehr interessante Gespräche folgen.
Im Dorf selbst habe ich hart am Ruf der verschobenen Dorfhexe gearbeitet und so langsam sieht man Ergebnisse 😅 natürlich möchte ich nicht, dass keine Kinder dadurch ausgegrenzt werden, bisher scheint das aber nicht der Fall zu sein (oder wäre zumindest ohne oder mit anderem Glauben nicht anders).

Ich möchte und gehe damit gerne offen um. Der Glaube ist nicht etwas, was ich getrennt von meiner Persönlichkeit betrachten kann. Würde ich diesen Teil verschweigen, würde ich vieles von mir selbst leugnen. Ich bin nicht unbedingt eine dezente Person, zwar auch kein Egozentriker, aber ich weigere mich definitiv mich zu verstecken. Wofür auch?
Bei meinem letzten Partner und während meiner ersten Ehe musste ich meinen Glauben zu meiner eigenen Sicherheit leugnen und geheim halten. Fast 8 Jahre lang. Ich bin nicht mehr dazu bereit, falsche Kompromisse einzugehen. Wieder dazu stehen zu können war nach meiner Trennung ein unglaublich gutes Gefühl. Wahrscheinlich hat sich dadurch eben mein Umgang damit ergeben.

Benutzeravatar
Aethelstan1984
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 16.09.2018, 07:39
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Aethelstan1984 »

Hludana hat geschrieben:
17.07.2020, 21:44
Der Glaube ist nicht etwas, was ich getrennt von meiner Persönlichkeit betrachten kann. Würde ich diesen Teil verschweigen, würde ich vieles von mir selbst leugnen.
Diese Einsicht finde ich total wichtig. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute auch sehr gerne zuhören, wenn man über den eigenen Glauben spricht. Dazu gehört aber natürlich Mut, gerade weil er etwas sehr persönliches ist. Tut mir sehr leid zu lesen, dass du ihn so lange verstecken musstest.
Heil Baldur, Heil Siegvaters Sohn,
der die Schöpfung wird leiten, wenn Wotan fällt
Heil dem Lichtbringer,
der noch rasten muss hinter Hels Pforten.

Benutzeravatar
Blumenfee
Beiträge: 763
Registriert: 01.03.2010, 18:47
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Blumenfee »

In "modernen" wissenschaftsorientierten Kreisen wird man auch schief angesehen, wenn man sich als Christin outet.

Benutzeravatar
Aethelstan1984
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 16.09.2018, 07:39
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Aethelstan1984 »

Blumenfee hat geschrieben:
19.07.2020, 12:59
In "modernen" wissenschaftsorientierten Kreisen wird man auch schief angesehen, wenn man sich als Christin outet.
Ich glaube, dass sich das mittlerweile etwas entschärft hat. Immer mehr anerkannte Naturwissenschaftler sprechen offen über ihren Glauben. Das ist erfreulich, denn desto mehr es tun, umso einfacher wird es für andere. Deshalb sage ich: Auch wir Heidinnen und Heiden profitieren davon, wenn andere Religionen in der Öffentlichkeit zur Sprache kommen.
Heil Baldur, Heil Siegvaters Sohn,
der die Schöpfung wird leiten, wenn Wotan fällt
Heil dem Lichtbringer,
der noch rasten muss hinter Hels Pforten.

volker
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 1025
Registriert: 20.12.2013, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von volker »

Ich lebe das ganz offen aber ich gehe damit nicht hausieren.
In der Familie wissen das alle, aber die sind eh daran interessiert oder zumindest weltoffen was sowas angeht.

Benutzeravatar
Verdandi42
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 25.04.2007, 00:00
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Verdandi42 »

Hallo,
mir geht es ähnlich wie Breonna, ich trage einen zierlichen Thorhammer, und zwar immer und das seit vielen Jahren. Darauf angesprochen werde ich nur sehr selten und noch nie im negativen Sinn.
Gruß
Petra

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1623
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Re: Wie offen lebt ihr euren Glauben?

Beitrag von Markus Nicklas »

Aktuell trage ich eine Muttergöttin an einer Silberkette um den Hals. Meine Nachbarn wissen, dass ich mich aktiv mit den Ursprüngen meiner Ahnen befasse. Sie wissen, auf welche Weise, wie und wo ich das tue. Ich pflege intensiven Austausch mit sogen. Indigenen und Wissenschaftlern aus vielen Ländern.

Antworten