Neue Bücher aus dem Verlag Daniel Junker

Literatur, sonstige Medien und quellenbasierte religionswissenschaftlich/historische Diskussionen zum Thema germanisches Heidentum
Antworten
daniel
Beiträge: 37
Registriert: 18.10.2005, 00:00
Kontaktdaten:

Neue Bücher aus dem Verlag Daniel Junker

Beitrag von daniel » 23.04.2006, 10:27

Seid gegrüßt,
<BR>
<BR>in der ersten Maihälfte werden zwei neue Titel im Verlag erscheinen, auf die wir vorab schon einmal hinweisen möchten.
<BR>
<BR>1. Das Seidhr Handbuch - Eine Einführung
<BR>von Hans Stucken
<BR>
<BR>EUR 15,80
<BR>Broschiert - Verlag Daniel Junker
<BR>Erscheinungsdatum: Mai 2006
<BR>116 Seiten
<BR>ISBN: 3-938432-04-7
<BR>
<BR>Kurzbeschreibung
<BR>
<BR>Seidhr – ein magisches Wort aus alten Zeiten.
<BR>Es bezeichnet die magischen und schamanischen Praktiken der Germanen oder das, was viele dafür halten. Aber jenseits aller esoterischen Fantasien zeichnet der Autor Hans Stucken in diesem Buch ein realistisches und modernes Bild des Seidhr.
<BR>Dafür setzt er sich im ersten Teil mit den historischen Überlieferungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu diesem Thema auseinander und läßt seine, über die Jahre erworbene praktische Erfahrung in die Entwicklung eines Modells für eine neue Seidhr-Kultur einfließen.
<BR>Ein spannender Weg für den, der den Mut hat, ihn zu beschreiten.
<BR>
<BR>2. Dänisches Heidentum
<BR>von Gudmund Schütte
<BR>Mit einem Vorwort von Kurt Oertel
<BR>
<BR>EUR 17,80
<BR>Broschiert - Verlag Daniel Junker
<BR>Erscheinungsdatum: Mai 2006
<BR>172 Seiten
<BR>ISBN: 3-938432-03-9
<BR>
<BR>Kurzbeschreibung
<BR>
<BR>Dieses Buch des dänischen Philologen Gudmund Schütte (1872-1958) stellt einen Sonderfall dar. Das Augenmerk des Autors richtet sich vorrangig auf die „niedere“
<BR>Mythologie, da sie für den tatsächlichen Volksglaubenund die Alltagsreligion sehr viel aussagekräftiger ist, als es Göttergeschichten wären. Schütte kommt dabei zu einer weiteren modernen Erkenntnis: das Heidentum war eben keine dem Christentum vergleichbare „Religion“, sondern eine spezifische und grundsätzlich ganz andere Form von Religiosität. Trotz des überschaubaren Umfangs präsentiert das Buch einen Reichtum an Einzelbeobachtungen, weswegen man es immer wieder zur Hand nehmen wird. Wenn dieser interessante Text nun erneut veröffentlicht wird, erreicht er heute eine Leserschaft, bei der das Interesse an den vorchristlichen Traditionen Nordeuropas und damit den eigenen spirituellen Wurzeln im Vordergrund steht.
<BR>
<BR>Beste Grüße
<BR>
<BR>Daniel

Benutzeravatar
Mittgard
Herdwart
Beiträge: 2247
Registriert: 02.09.2002, 00:00
Kontaktdaten:

Neue Bücher aus dem Verlag Daniel Junker

Beitrag von Mittgard » 23.04.2006, 10:59

Oahaha, freu! Da muß ich ja gleich wieder mal eine Großbestellung bei Euch tun! <IMG SRC='images/forum/smilies/icon_smile.gif' alt='Smile'>
<BR>bis bald, Ines.
Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorüber.
Versammelt Euch!
Alles, was Ihr tut, soll in heiliger Weise geschehen und in Freude.
Es ist Zeit, unsere Wahrheit auszusprechen.
Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben.

aus einer Rede der Hopi-Ältesten

Antworten