Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Literatur, sonstige Medien und quellenbasierte religionswissenschaftlich/historische Diskussionen zum Thema germanisches Heidentum
Benutzeravatar
Fenrirstochter
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 2481
Registriert: 06.11.2002, 00:00
Wohnort: Friedrichshafen
Kontaktdaten:

RE: Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Beitrag von Fenrirstochter »

Hier schmeißt Du ganz schön viel zusammen in einen Topf was eigentlich unterschiedliche Qualitäten hat.
Grüzzelz Wölfin

Abschnittsbevollmächtigte Walküre

Benutzeravatar
Tyrsax
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 660
Registriert: 04.05.2009, 14:20
Kontaktdaten:

RE: RE: Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Beitrag von Tyrsax »

Moin Ruumi,

im Kreis unserer Blotgemeinschaft Widukindland feiern wir jährlich: beide Tag- und Nachtgleichen, Ostara (Austro), Mittsommer, Samhain (wenn auch keltischen Ursprungs) und Jul. Schnitterfest, etc. wird gelegentlich im kleinsten Kreis gefeiert.
Denke Mittsommer und Jul sollten im Jahreskreis definitiv nicht fehlen. Ansonsten sollte jeder für sich entscheiden, welche Feste ihm/ihr etwas bringen (spirituell) oder an welchen man am innigsten mit den Göttern eine Verbindund aufbauen kann, bzw. durch sie inspiriert wird.

Ar ok Friðr, Tyrsax
Herdwart
Kreis Minden, Nienburg, Stadthagen und Rinteln.
Kommissarisch für Ostwestfalen.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.tyrsax.homepage.eu/">http:// ... age.eu/</a><!-- m -->

Benutzeravatar
Eira
Herdwart
Beiträge: 1835
Registriert: 05.03.2002, 00:00
Kontaktdaten:

RE: Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Beitrag von Eira »

hm...feste feiern...ich persönlich feiere auf jeden fall die astronomischen wendepunkte des jahres: tagundnachtgleichen und sonnenwenden. die helfen einfach, das jahr einzuteilen. soweit ich weiß, ist der herbst eine institution für die obsternte. kirschen u.ä. haben ja erst die römer eingeführt.
ansonsten gibts jede menge persönlicher feste: geburt, tod, hochzeit, erwachsenwerden der kinder...oder einfach nur lieber, gern gesehener besuch.
@ruumin....: feiern, nur um saufen zu können, ist sicher nicht sinn der sache, aber für mich gehört ein guter met ganz sicher auch dazu. was ich persönlich sehr mag, ist das sumbel. dazu brauchts nicht unbedingt ein großes fest, aber es ist schöner, wenn sich ein paar leute zusammen finden. da hab ich schon sachen erlebt, die magischer und tiefgehender waren als jedes blót.
@Jana: zum thema pferdewagen, umzüge, "heilige hochzeit" (wer immer diesen begriff erfunden hat) empfehle ich gardenstones neues buch: Der Nerthus-Anspruch. sehr aufschlußreich.
ansonsten stört mich der thread-titel. klingt, als wären diese acht feste in stein gemeißelt und als gäbe es nur diese möglichkeit. dem ist nicht so.
vanaheil
Eira
Herdwart Sachsen-Anhalt

Benutzeravatar
Ylva
Beiträge: 3630
Registriert: 22.07.2004, 00:00
Kontaktdaten:

RE: Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Beitrag von Ylva »

Jana@: Welche Quellen kannst du für deine Hintergrundschilderung des "Ratha" benennen?
Aus dem Zitat des Tacitus kann man das ja so nicht ableiten.

Welches Wörterbuch hast du herangezogen?

Hier ein Auszug aus:

Altnordisch - Vorwort und Buchstabe A - C
Köbler, Gerhard

blót, an., st. N. (a): nhd. Opfer, Opferstätte, Abgott;
...
blót-a, an., red. V.: nhd. opfern, verehren, verfluchen;
....


Leider kann ich die weiteren Ausführungen hier nicht zitieren, weil mir der Computer die richtige Formatierung verwehrt.

Gruß,
Ylva

Benutzeravatar
Fenrirstochter
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 2481
Registriert: 06.11.2002, 00:00
Wohnort: Friedrichshafen
Kontaktdaten:

RE: Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Beitrag von Fenrirstochter »

@Eira Eingangsthread lesen! Es ging hier um einen Aufsatz der diesen Titel trägt. Warum, wieso, weshalb geht aus dem Aufsatz hervor.

@jana

Grimm leitet die Herkunft dieses Wortes von schwellen, mehren ab, es wird einer Gottheit geblotet, also gemehrt. Somit ist die Übersetzung der Autorin eine Gottheit zu stärken, durchaus begründet.

Ratha Blot gab es so in der Benennung im Sicherheit nicht. Umzüge mit Erdgöttinnen sind allerdings überliefert. Deshalb weiß ich nicht warum du ausgerechnet diese Stelle bei Tacitus zitierst. Gibt es doch eine Andere die genau einen solchen Umzug beschreibt.

Anbetracht der Tatsache dass Pferde einen hohen Stellenwert bei den indoeuropäischen Völkern hatte, ist es sehr gewagt allein aus der Tatsache zu schließen, dass in beiden Texten Pferde geführt werden, es sich damit um das selbe Fest gehandelt haben muss.
Es handelt es sich wohl um ein uraltes Fest. das in ähnlicher Form auch
bei den Slawen und Balten überliefert ist. Es gibt auch Hinweise das dieses Fest
einst auch in Griechenland, Rom, Persern und bei den Thraktern bekannt war.
Es war also sicher in ganz Eurasien zumindestens zeitweise bekannt, wurde
von anderen Völkern gern übernommen und war offensichtlich sehr beliebt.
Kannst Du hier näher ausführen auf welche Feste genau Du Dich beziehst?
Auch das Helloween weisst
da fehlt was....oder sollte das weg?

Warum sollen diese Tiere eigentlich nur aus Kriegsopfer stammen?

Die Ausführungen decken sich mit einigen Volkstraditionen und sind uns damit gut bekannt. Nicht nur Erdgöttinnen wurden über die Flure gezogen, sondern auch die Sonne, somit werden die Räder auch als Räder des Sonnenwagens interpretiert. Siehe YouTube Stichwort Eisenacher Sommergewinn.
Hier ziehen Sunna und der Winter auf Wägen durch die Stadt, am Ende der Prozession führen sie ein Streitgespräch welches Sunna gewinnt, der Winter wird damit ausgetrieben und am Abend Feuerräder über die Hügel gerollt.
Grüzzelz Wölfin

Abschnittsbevollmächtigte Walküre

Benutzeravatar
Ylva
Beiträge: 3630
Registriert: 22.07.2004, 00:00
Kontaktdaten:

RE: Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Beitrag von Ylva »

Fritz Steinbock schreibt in dem Buch "Das heilige Fest":
blóta: nord. opfern, ein kultisches Ritual durchführen, ahd. bluozan pder ploazzan, von got. blotan, "verehren", im ursprünglichen Sinn von "verehren" sagte man "blóta góð gjöfum"((die Götter mit Gaben bloten), namentlich mit Trankopfern, denn das Wort hängt mit nord. blotna (nass werden) und deutsch "platschen" zusammen.

Gruß,
Ylva

Benutzeravatar
Eirikr
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 1654
Registriert: 20.04.2002, 00:00
Kontaktdaten:

RE: Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste

Beitrag von Eirikr »

Fenrirstochter schrieb:
Quintessenz des Textes ist, der heidnische Jahrkreis entstammt so wie wir ihn heute kennen, dem Wicca Kult. (Ich weiß bei einigen trage ich damit Eulen nach Athen)
Und die Übersicht über die Feste finde ich ganz reizvoll, auch wenn dort germanische Feste gelistet sind die mir noch nicht unter gekommen sind.
Sieht für mich eher aus wie:
1) man nehme den Insel-äh-baskischen Jahreskreis und bastele sich einen Fleischwolf (Isle-flesh-mincer) draus
2) ignoriere alles andere zu Jahreskreisen von Kelten und Germanen
3) nehme einen großen Batzen all-neopagen-ahistorical-fun-mixture
4) leiere dieses durch den o.g. isle-flesh-mincer
5) fertig ist das Buch

(außerdem fehlt die Rezension zu Troll 2)

Oh Jeh aus G.
Buchtipp: Der gebundene Mondkalender der Germanen - Ein Buch über die Zeitrechnung und die Jahreskreisfeste der Germanen.
Den Kalender als Wandkalender: Ártala - Der Lunisolarkalender der Germanen
Meine Homepages: www.firne-sitte.net, www.leikmot.net

Antworten