Runen im "Alltagsgebrauch"

Seidr, Runen, Magie ...
Benutzeravatar
Waldtochter
Beiträge: 187
Registriert: 06.01.2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Runen im "Alltagsgebrauch"

Beitrag von Waldtochter »

Die Quellen zu Thurisaz sind recht eindeutig:

Altnorwegisches Runengedicht:
(Riese) verursacht der Frauen Qual,
fröhlich werden wenige vom Übel.

Altisländisches Runengedicht:
(Þurs/Riese) ist Qual der Frauen, Bewohner der Klippen,
Gatte [der Riesin]

Schwedisches Runengedicht:
Riese [ist] der Frauen Qual.

In weiteren Quellen wird Thurisaz als schadenbringende Rune bspw. für Flüche verwendet. Jeder kennt die Strophe des Skirnirlied:

Einen Thursen ritz ich
und der Rune drei:
Argheit und Unrast
und Irresein;
so ritz ich's ab,
wie ich's ritze ein,
wenn es dessen bedarf.

Auf asentr.eu habe ich gerade nachgeschaut (es hätte mich erstaunt, wenn Ingmar dort eine so fahrlässige Information gegeben hätte), aber auch dort sehe ich nur negative Eigenschaften:
Kampf (auch mit ungerechten Mitteln), Gewalt, Vergewaltigung (im übertragenen wie sexuellen Sinne, s. Deutung der Form als Phallus), Brechen von Widerständen, Machtausübung, Zwang (s. Skirnirsmal)
Ich wollte mich das letzte Mal nicht allzu offensiv dazu äußern, aber die Rune Thurisaz ist als Schutzrune die denkbar ungeeignetste; erst recht für ein Mädchen.
Benutzeravatar
Eetu
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 03.12.2020, 21:36
Wohnort: Schönebeck (Sachsen-Anhalt)

Re: Runen im "Alltagsgebrauch"

Beitrag von Eetu »

Nebelkrähe hat geschrieben: 05.04.2017, 07:03 Da ich das nun gern entfernen möchte, hab ich mich gefragt, ob nicht die Othala Rune an diese Stelle ihren Platz finden könnte und evtl weitere passende
Ich habe die Othala (Natur, Konzentration, Freiheit) und die Dagaz (Tag und Lichtbringer, Schutzrune) an meiner Haustür. Aber die Deutung der Runen ist ja von Region zu Region immer etwas anders.
Bild
Benutzeravatar
Runa Rotfuchs
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 01.02.2021, 20:39
Wohnort: Mörlenbach
Kontaktdaten:

Re: Runen im

Beitrag von Runa Rotfuchs »

Hallo,

ich bin neu im Forum und lese deshalb gerade kreuz und quer ein paar Themen durch... Beim Lesen dieses Threats habe ich mich gefragt, wie wichtig mir die historische Korektheit der Runenanwendung ist und bin mir da echt unsicher. Danke für diese Anregung. Darüber muss ich auf jeden Fall noch mal nachdenken.
Konkretes Beispiel für diese Überlegung ist die Geschichte mit Thurisaz. Aber im Grunde ist die Frage Schriftzeichen oder magisches Symbol ähnlich gelagert.
Notiz an mich selbst: Ist es wichtiger die korrekte Rune zu ritzen oder spielt das verwendete Symbol im Grunde eine untergeordnete Rolle und entscheidend ist die Intention und die eigene Verbindung zu Handlung, Gegenstand und Zeichen?

Wie seht ihr es. Um es auf die Spitze zu treiben: Was wäre segensreicher: Eine liebevoll angewandte Thurisaz oder eine unwillig und voller Groll gerizte Berkana?

Sichbare Runen (gerizt, gezeichnet, gelegt etc.) nutze ich in Ritualen aber nicht im Alltag. Einfach, weil ich nie das Bedürfnis hatte. Allerdings "singe" ich seit vielen Jahren manchmal das ältere Futhark in Gedanken zum Einschlafen. Wenn ich wegen Gedankenkreisen nicht einschlafen kann, hilft mir das. Ich atme absichtlich langsam und gleichmäßig und bei jedem Atemzug " singe" ich in Gedanken eine Rune und stelle sie mir bildlich vor. Dabei muss ich mich ziemlich konzentrieren und durchbreche dadurch die Gedankenkreise. Wahrscheinlich könnte ich auch von 1000 rückwärts zählen, aber das ist mir zu doof. Während ich mich mit den Runen wohl fühle.

herzliche Grüße von einer nachdenklichen Runa
Benutzeravatar
volker
Herdwart
Beiträge: 1084
Registriert: 20.12.2013, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Runen im

Beitrag von volker »

Tja Runa, meine unmaßgebliche (da in Runendingen selbst leider nicht sonderlich belesen) Meinung wäre einfach ausprobieren. Learning by doing.
Benutzeravatar
Heimdall
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 10.03.2018, 23:34
Kontaktdaten:

Re: Runen im

Beitrag von Heimdall »

Runa Rotfuchs hat geschrieben: 06.02.2021, 00:16 Wie seht ihr es. Um es auf die Spitze zu treiben: Was wäre segensreicher: Eine liebevoll angewandte Thurisaz oder eine unwillig und voller Groll gerizte Berkana?

Die Runen haben eine magische Wirkung aus sich selbst heraus. Eine Thurisaz-Rune kann nicht "liebevoll" angewandt werden, da sie einen Fluch bewirkt und zwar einen sehr starken (s.o. Waldtochter). Damit zu experimentieren ist ganz und gar nicht ratsam, das kann gefährlich werden für die Person, gegen die man diese Rune anwendet und man kann sie ausschließlich gegen jemanden anwenden. Thurisaz kann niemals einen "Segen" bewirken, das Gegenteil ist der Fall. Genau wie Berkana immer Positives schafft, egal in welcher Gemütsverfassung sie geritzt wird.

Die meisten Runen bewirken Gutes, warum also eine ausgesprochene "Fluchrune" versuchen umzudrehen? Das kann nur schief gehen.

Grüße von Heimdall
Antworten