Loki - Anbetung/Verehrung?

Seidr, Runen, Magie ...
Antworten
Mara
Beiträge: 14
Registriert: 05.04.2019, 10:00

Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Mara » 11.07.2019, 10:13

Hallo zusammen :)

Hat ihr Erfahrungen mit Loki gemacht? Hat hier schonmal jemand energetisch mit ihm gearbeitet?
Mich würde einfach interessieren, wie ihr ihn einschätzt - ob nun böse und hinterhältig, geschickt und anpassungsfähig, usw.

Historisch gab es wohl keinen Loki-Kult oder wenn doch, dann ist nichts überliefert oder es geschah im Geheimen (korrigiert mich bitte, wenn ich da falsch liege).

Ich freu mich auf eure Antworten,
Mara


Benutzeravatar
Thorsten Ostwaldt
Beiträge: 2
Registriert: 29.07.2019, 08:36
Wohnort: Heusenstamm

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Thorsten Ostwaldt » 24.08.2019, 23:47

Grundsätzlich sehe ich Loki nicht als "böse". Diese dualistische Unterscheidung ist ein Konstrukt von überwiegend monotheistischen Religionen. Allerdings habe ich durch Feldforschungen festgestellt, dass diese dualistische Sicht auch bei Asatru noch recht ausgeprägt ist. Loki als "Beweger der Geschichten" oder einfach als Chaosprinzip, halte ich für mehr als sinnvoll. Wobei ich "Chaos" als Möglichkeit aller Potenzen sehe und nicht als etwas negatives.

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1516
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Markus Nicklas » 26.08.2019, 07:48

Danke für Deinen Hinweis, Thorsten.

Das bringt mich dazu, Yvonne Bonnetain und ihr Werk über Loki zu erwähnen. Inwiefern das in eine alltägliche Praxis einfließen könnte, darüber wage ich nichts zu äußern. Allein schon die Wahrnehmung dessen, dass Loki automatisch in die Teufelsschublade rutscht, sagt für den Anfang mehr als genug.

Benutzeravatar
Verdandi42
1. Vorsitzende
Beiträge: 920
Registriert: 25.04.2007, 00:00
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Verdandi42 » 26.08.2019, 11:37

Hallo Mara,

zu den historischen Aspekten wurde bereits das Wesentliche gesagt.
Im heutigen Heidentum kommt es durchaus vor, dass Loki geopfert wird, zumindet von Einzelpersonen, wenngleich das von manchen mit Skepsis gesehen und in manchen Gemeinschaften auch nicht toleriert wird.
Meine Erfahrung ist, dass der Umgang mit Loki mit Vorsicht zu betrachten ist. Einerseits steht er für Innovation, für ein Die-Karten-neu-mischen - aber man hat schlicht keinen Einfluss darauf, in welche Richtung das dann laufen könnte. Ich glaube nicht, dass man ihn - bzw. das, wofür er steht - durch Opfer gewogen machen kann. Er steht halt für das Chaos, und das entzieht sich der Einflussnahme.

Gruß
Petra

volker
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 20.12.2013, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von volker » 07.10.2019, 19:14

Aus einer völlig unverbindlichen Blotgruppenpraxis heraus :
Auch in der Blotgruppe Berlin-Buch kam gelegentlich das Thema Loki auf. Die Thematik wurde dort wie folgt gelöst : Vor dem Blot wird besprochen, ob und wenn ja welche Anrufungen jeweils die Teilnehmer machen möchten. Wenn dann jemand z.B. eine Lokianrufung machen möchte, steht es völlig ohne Wertung den einzelnen Teilnehmern frei in dieser Zeit einfach eine Kaffeepause zu machen und im Anschluss machen alle gemeinsam weiter. Dies beinhaltet natürlich, dass einerseits der Anrufende tolerant reagiert falls jemand dann die Gruppe kurz zur Pause verlässt und genauso, dass der in die Pause gehende es toleriert, dass in der Zeit eine seinen Überzeugungen nicht so sehr entsprechende Anrufung getätigt wird. Das klappt dort in der Praxis erstaunlich gut und endlose Diskussionen werden gar nicht erst nötig.

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1516
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Markus Nicklas » 08.10.2019, 11:05

volker hat geschrieben:
07.10.2019, 19:14
Aus einer völlig unverbindlichen Blotgruppenpraxis heraus :
Auch in der Blotgruppe Berlin-Buch kam gelegentlich das Thema Loki auf. Die Thematik wurde dort wie folgt gelöst : Vor dem Blot wird besprochen, ob und wenn ja welche Anrufungen jeweils die Teilnehmer machen möchten. Wenn dann jemand z.B. eine Lokianrufung machen möchte, steht es völlig ohne Wertung den einzelnen Teilnehmern frei in dieser Zeit einfach eine Kaffeepause zu machen und im Anschluss machen alle gemeinsam weiter. Dies beinhaltet natürlich, dass einerseits der Anrufende tolerant reagiert falls jemand dann die Gruppe kurz zur Pause verlässt und genauso, dass der in die Pause gehende es toleriert, dass in der Zeit eine seinen Überzeugungen nicht so sehr entsprechende Anrufung getätigt wird. Das klappt dort in der Praxis erstaunlich gut und endlose Diskussionen werden gar nicht erst nötig.
Danke für dieses Beispiel. :)

Benutzeravatar
hruotland
Schriftführer
Beiträge: 44
Registriert: 20.07.2014, 10:06
Wohnort: am Ende der HerdEcke
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von hruotland » 09.10.2019, 10:11

Ich persönlich hallte die von Volker vorgestellte Praxis für schwierig, zumindest als generelle Lösung.
Oft weiß ich erst kurz bevor ich das Horn bekomme auf wen ich in diesem Moment trinke und nicht selten ist es Hel, Loki oder eines seiner anderen Kinder.....
Aber, niemand ist gezwungen mit zu trinken. Man kann auch einfach schwiegen oder in Gedanken auf einen anderen trinken.

just my 5 cent
gruss
Hruotland / Roland
-------------------------------------
Admin und Schriftführer
-------------------------------------

Benutzeravatar
Aethelstan1984
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 16.09.2018, 07:39
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Aethelstan1984 » 21.10.2019, 18:31

Meine Ansicht zu Loki habe ich in diesem Forum schon einmal an anderer Stelle geschrieben und ich sehe keine Veranlassung einen solchen Gott in irgendeiner Form zu ehren. Deshalb behalte ich mir im Blot vor das Horn weiterzureichen, sollte jemand auf Loki trinken wollen. Für mich verkörpert dieser Gott alles was ich ablehne. Dabei ist es für mich erst einmal zweitrangig, ob es historische Vorbilder für eine Ehrung/Opferung der Gottheit gibt.
Heil Baldur, Heil Siegvaters Sohn,
der die Schöpfung wird leiten, wenn Wotan fällt
Heil dem Lichtbringer,
der noch rasten muss hinter Hels Pforten.

Benutzeravatar
Nebelwolf
Beiträge: 519
Registriert: 07.02.2008, 00:00
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Nebelwolf » 30.10.2019, 20:04

Mara hat geschrieben:
11.07.2019, 10:13
Historisch gab es wohl keinen Loki-Kult oder wenn doch, dann ist nichts überliefert oder es geschah im Geheimen (korrigiert mich bitte, wenn ich da falsch liege).
Felix Liebrecht (Beiträge zur Völkerkunde) berichtet in Telemarken von Speiseopfern, bei denen die Milchhaut für Loki in den Ofen geschüttet wird. Überliefert ist auch ein Essestein aus Snaptun, auf dem ein Schmied den Gott wohl (für die Segnung seines Handwerks?) abgebildet hat. Ansonsten hat mal ein vedischer Hindu darauf verwiesen, dass die Blozung von Loki wahrscheinlich der von Rudra im alten Indien gleichkommt oder der von Wodan zumindest stark ähnelt.
Thorsten Ostwaldt hat geschrieben:
24.08.2019, 23:47
Grundsätzlich sehe ich Loki nicht als "böse". Diese dualistische Unterscheidung ist ein Konstrukt von überwiegend monotheistischen Religionen. Allerdings habe ich durch Feldforschungen festgestellt, dass diese dualistische Sicht auch bei Asatru noch recht ausgeprägt ist.
Eigentlich nur im Zoroastrismus und in ähnlicher Weise auch im Celtoi (vielmehr als im Asatru) - so wirklich monotheistisch ist das Celtoi nicht, und der Zoroastrismus auch nur unter Vorbehalt. In allen anderen Religionen (darunter Asatru) wird das böse/schlechte Prinzip nicht wirklich benannt oder als eines begriffen, bei Celtois und Zoroastriern passiert das schon.

Benutzeravatar
Waldtochter
Beiträge: 182
Registriert: 06.01.2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Waldtochter » 31.10.2019, 10:28

Habe ein bisschen Schwierigkeiten damit, Loki als Stereotyp (Chaos, Karten neu mischen etc.) aufzufassen und danach zu beurteilen, ob es sinnvoll ist, ihm zu opfern oder nicht. Mit Stereotypen wird man keinem der Götter gerecht und ich denke, Loki nach ein paar Prinzipien zu banalisieren, die man aus verschiedenen Mythen herauskatalogisiert hat, wird schwerlich zu einer Beziehung zu ihm führen - man macht sich maximal seine eigene Haltung zu eben diesem Prinzip Chaos bewusst.

Ansonsten würde ich an ihn herantreten wie an jeden anderen Gott und an Mitmenschen auch: Unvoreingenommen und offen. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der "Chaosgott" in bestimmten Situationen nicht zum Abreißen alter Grundmauern rät, sondern zum Festhalten am Alten, Treue oder Verlässlichkeit. Wer weiß schon, was wirklich in ihm vorgeht?

Etwas anderes ist, wenn man Loki intuitiv oder aufgrund der Mythen ablehnt und von vorneherein eine Anbetung verweigert. Das ist jedem selbst überlassen und muss akzeptiert werden. Persönlich habe ich auch noch keinerlei Verlangen gehabt, mich mit diesem Gott näher auseinanderzusetzen, auch wenn ich ihn definitiv nicht grundsätzlich für "böse" halte. Einen regelrechten Lokikult, wie ihn manche "Lokitru" (sic) leben, empfinde ich allerdings als lächerlich, weil es in den meisten Fällen eher darum geht, im ohnehin schon christenfernen Ásatrú einen noch antichristlicheren Satan anzubeten. Nur halt böser.

Benutzeravatar
Aethelstan1984
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 16.09.2018, 07:39
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Loki - Anbetung/Verehrung?

Beitrag von Aethelstan1984 » 02.11.2019, 11:43

Waldtochter hat geschrieben:
31.10.2019, 10:28
Einen regelrechten Lokikult, wie ihn manche "Lokitru" (sic) leben, empfinde ich allerdings als lächerlich, weil es in den meisten Fällen eher darum geht, im ohnehin schon christenfernen Ásatrú einen noch antichristlicheren Satan anzubeten. Nur halt böser.
Nach deinem Post habe ich mich mit dem Thema "Lokitru" einmal etwas eingängiger beschäftigt und stimme deiner Beobachtung voll und ganz zu. Wenn man sich durch entsprechende Forenbeiträge bzw. Facebookgruppen liest, dann drängt sich der Eindruck förmlich auf, dass versucht wird aus Loki ein Gegenmodell zum jüdisch-christlichen Gott zu entwerfen. Die Quellen spielen dabei gar keine Rolle mehr und es findet sich darüber hinaus ein Haufen Polemik gegenüber anderen Göttern des nordischen Pantheons.
Heil Baldur, Heil Siegvaters Sohn,
der die Schöpfung wird leiten, wenn Wotan fällt
Heil dem Lichtbringer,
der noch rasten muss hinter Hels Pforten.

Antworten