Bürger schaffen Wissen

religionswissenschaftliche und historische Themen ausserhalb des germanisch/skandinavischen Kontexts
Antworten
Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1516
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Bürger schaffen Wissen

Beitrag von Markus Nicklas » 26.07.2016, 07:44

Im Rahmen meiner letzten Übersetzungen bin ich fortwährend auf wissenschaftliche Projekte gestoßen, deren Gehalt mich inspirierte und in meinem Tun bestärkt.
Zum Beispiel Jenny Butler, ihr Artikel über Ahnenkult in Irland und das Projekt Topoi, Paulette Steeves mit ihrem Ansatz zu dekolonisieren, moderne Entwicklungen in der Psychologie. Leider fehlt es mir an Kapazität, Fragen zu entwickeln und zu stellen, alle persönlich wirksam zu kontaktieren. Das sehe ich als Chance, zusammen mit anderen im Rahmen eines zeitlich begrenzten Projektes mit klar definiertem Ziel und dem entsprechender Öffentlichkeitswirksamkeit zu handeln.

Ich bitte deswegen um Aufmerksamkeit und bedachtsames Lesen, in sich gehen, ob, wer, welches Interesse, wie, wann, wie lange und wofür mit welchem bereits vorhandenen Wissen einsetzen will, und was Du Dir für Deine Kultur, Deine Weltauffassung, Deinen Sinn im Leben daraus wünschst.

http://www.buergerschaffenwissen.de/

Grüße, :)
Markus (Adolfo Amadeus) Nicklas

"Ironie ist systembestätigend."
Christoph Schlingensief

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1516
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Felwine Sarr

Beitrag von Markus Nicklas » 05.06.2017, 13:34

ein informativer Artikel um die "Dekolonisation des Geistes"

http://www.taz.de/!5411789/

:)
Markus (Adolfo Amadeus) Nicklas

"Ironie ist systembestätigend."
Christoph Schlingensief

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1516
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Land der Einheimischen

Beitrag von Markus Nicklas » 26.11.2017, 11:39

im Umfeld der nordamerikanischen Ureinwohner verfolge ich nach wie vor den Begriff der Dekolonisation, und so ist mir diese weitläufige Initiative vor Augen gekommen

https://usdac.us/nativeland

ich zitiere von der Seite

"Warum die Praxis der Landanerkennung einführen?
  • Anerkennung und Respekt anbieten
  • der "Doktrin der Entdeckung" entgegen treten
  • ein erweitertes öffentliches Bewusstsein der Geschichte schaffen, das bis hierher geführt hat
  • anfangen Beziehungen mit einheimischen Gemeinschaften und dem Land zu reparieren
  • weitere Versöhnungseinsätze und Wahrheitsberichte befürworten
  • erinnere Leute daran das Kolonisation ein fortdauernder Prozess mit immer noch besetztem einheimsichem Land gemäß irreführender und gebrochenen Veträgen ist
  • Hinweis aus einheimischen Benimmregeln ziehen, Räume mit Respekt und Ehrerbietung öffnen
  • fortdauernde Beziehung und handlung anregen
"

(Zitat Ende)

ich meine, dass es so aussieht, die Welle, die aus den Kolonien zurück kommt, mit offenen Armen und dem Bewusstsein hiesiger Geschichte anzuerkennen.

:)

p.s. leider ist die pdf "Honor Native Land Guide zu groß, werde wohl während der Feiertage/Rauhnächte Zeit damit zubringen sie zu sichten, ggf. übersetzen
Zuletzt geändert von Markus Nicklas am 27.11.2017, 04:10, insgesamt 1-mal geändert.
Markus (Adolfo Amadeus) Nicklas

"Ironie ist systembestätigend."
Christoph Schlingensief

Antworten