Ein sandiger Gruß aus der märkischen Heide

Die Höflichkeit gebietet eine kurze Vorstellung neuer Forenuser.
Antworten
Tjoralf Andreason
Beiträge: 11
Registriert: 13.11.2019, 17:45
Wohnort: Cottbus

Ein sandiger Gruß aus der märkischen Heide

Beitrag von Tjoralf Andreason » 13.11.2019, 19:13

Hallo allseits,

ich möchte mich, ob meiner eben geschehenen Registrierung, hier vorstellen. :D

Ich lebe in Brandenburgs zweitgrößter Stadt, bin Vater zweier, bald dreier, Kinder. Ich habe eine wunderbare Ehefrau an meiner Seite, einen Schrebergarten in meiner Nähe und ein Zertifikat, laut dem ich mich als staatlich anerkannten Erzieher nennen darf. :D

Zum Neuheidentum kam ich während meines Abiturs. Dort hielt eine Mitschülerin einen Vortrag über Asatru und von da an war dies mein Weg.
Ich praktiziere ein eher ritualfreies Heidentum. Ich bete nicht direkt in irgendwelchen Posen in irgendeine Himmelsrichtung und hab zum letzten Mal zum Mittwinter vor 2 Jahren ein Sonnenwendritual begannen. Ich ziehe eher ein Gruß an die Götter in Form eines selbst gefertigten Idols und dem arbeiten in meinem Gärtchen den Riten vor. Einzig meinem Hollunder ziehe ich nach alter Sitte den Hut, wenn ich am ihm vorbeigehe.

Ich bin ein Familienmensch und stelle so gut wie alles meiner Familie hinten an. So arbeitete ich selbst 3 Jahre für einen evangelischen Träger, da dieser mir gute Bezahlung und eine sichere Übernahme während meiner berufsbegleitenden Ausbildung zum Erzieher bot. Seit diesem Sommer kann ich wieder konfessionsfrei arbeiten, sogar fußläufig von meinem Heim aus. :-)

Zu meinem Fundus an gedruckten Werken zählen u.a. "Ausgekläretes Heidentum", "Schamanentum" (und andere Bücher von Storl), "Germanischer Götterglaube", "Heiliger Hain", "Das Lied der Eibe" und "Wo die Geister auf den Wolken reiten".

Ich habe dadurch einige schamanische Praktiken erprobt, was zu einigen Effekten geführt haben mag.
Ich selbst fühle mich der Entität Frigga/Nerthus/Holle nah, möchte es aber nicht direkt festlegen. Zumal das Gebiet, welches mir Heimat ist, neben germanischen Siedlern auch slawische Bewohner hatte. Überdies stammt meine Frau aus dem oberschlesischen Gebiet Polens, sodass ich mich auch dem slawischen Glauben verbunden fühle. (So bitte ich z.B. nicht germanische Zwerge um Schutz für meinen Garten sondern die sorbisch-lausitzschen Ludki).

Auch wenn ich's nicht mehr nutze, ich war auf der Facebook-Seite des Eldarings ab und an aktiv und ich war Admin der FB-Seite "Heidenkinder". Ob es die wohl noch gibt :-)

Das war's erstmal von mir, ich freu mich auf ein reges Miteinander.

Den Segen der Hohen für euch, eure Lieben und eure Ahnen.
Liebe Grüße aus der märkischen Heide :mrgreen:

Benutzeravatar
Markus Nicklas
Moderator
Beiträge: 1516
Registriert: 31.12.2012, 15:49
Kontaktdaten:

Re: Ein sandiger Gruß aus der märkischen Heide

Beitrag von Markus Nicklas » 14.11.2019, 07:37

Schönen guten Tag! :)

Danke für Deine Vorstellung.

Gruß, Markus

Rudi
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 05.03.2002, 00:00

Re: Ein sandiger Gruß aus der märkischen Heide

Beitrag von Rudi » 14.11.2019, 12:10

Hai Tjoralf,
schön, Dich hier zu sehen!
Deine Vita dürfte vielen hier in Teilen bekannt vorkommen.
Daß Du Deinen Glauben so alleine praktizierst finde ich bemerkenswert. Mir selbst hat seit meinem ersten Kontakt mit Asatru immer die Gemeinschaft gefehlt. Die habe ich dann im ER gefunden.
Im übrigen: einen Vortrag über Asatru in der Abiturklasse - Hut ab für den Lehrer der das angeregt hat!
Wünsche Dir viel Vergnügen beim stöbern im Forum!
Grüße aus dem grünen Ruhrgebeat,
Rudi
Freya und Sahsnot, helft uns den alten Glauben zu bewahren

Benutzeravatar
Ragin
Beiträge: 4012
Registriert: 07.07.2004, 00:00

Re: Ein sandiger Gruß aus der märkischen Heide

Beitrag von Ragin » 14.11.2019, 16:01

Moin Moin und herzlich willkommen hier. *KLONK*

R.

Tjoralf Andreason
Beiträge: 11
Registriert: 13.11.2019, 17:45
Wohnort: Cottbus

Re: Ein sandiger Gruß aus der märkischen Heide

Beitrag von Tjoralf Andreason » 16.11.2019, 07:12

Rudi hat geschrieben:
14.11.2019, 12:10
Hai Tjoralf,
schön, Dich hier zu sehen!
Deine Vita dürfte vielen hier in Teilen bekannt vorkommen.
Daß Du Deinen Glauben so alleine praktizierst finde ich bemerkenswert. Mir selbst hat seit meinem ersten Kontakt mit Asatru immer die Gemeinschaft gefehlt. Die habe ich dann im ER gefunden.
Im übrigen: einen Vortrag über Asatru in der Abiturklasse - Hut ab für den Lehrer der das angeregt hat!
Wünsche Dir viel Vergnügen beim stöbern im Forum!
Grüße aus dem grünen Ruhrgebeat,
Rudi
Danke sehr :-)

Der Vortrag kam im Zuge des Psychologie-Kurses beim Thema "Gruppennormen und -regeln" zustande.
Liebe Grüße aus der märkischen Heide :mrgreen:

Cugernia
Beiträge: 35
Registriert: 13.08.2016, 23:20
Kontaktdaten:

Re: Ein sandiger Gruß aus der märkischen Heide

Beitrag von Cugernia » 17.11.2019, 20:47

Hallo vom Niederrhein!

Schön, dass du hergefunden hast.Im pädagogischen Bereich ist es für viele Heiden gar nicht so einfach, Arbeit zu finden. Zumindest bei uns in der Ecke sind die kirchlichen Träger eindeutig in der Mehrheit.

Ich habe auf meinem Blog einiges an Material veröffentlicht, was ich für die heidnische Arbeit mit Kindern entwickelt habe. Die Klorollengötter hast du ja schon entdeckt. Da meine eigenen aber kaum Interesse zeigen, mache ich das eher zu meinem eigenen Vergnügen. Schwerpunktmäßig gehöre ich der Ár nDraíocht Féin an, einer druidischen Gemeinschaft, daher sind meine Ritualvorschläge dem weitgehend angepasst. Aber hier beim Eldaring fühle ich mich im Forum auch sehr wohl. ;)
Mein ältester Sohn liebt die Bücher von Rick Riordan, und die DVD "Mara und der Feuerbringer" haben wir auch einige Male geguckt.

Liebe Grüße,

Cugernia

Antworten