Herdfeuer 37

Unsere Vereinszeitschrift
Diskussionen und Mitteilungen zu unserer Zeitschrift
Benutzeravatar
lynxaett
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 3045
Registriert: 08.01.2007, 00:00
Kontaktdaten:

Herdfeuer 37

Beitrag von lynxaett »

Herdfeuer 37

Die neue Herdfeuer 37, die letzte Ausgabe des Jahres 2013, ist heute endgültig in den Druck gegangen. Ich hatte noch bis zuletzt ganz viele kleine Details, die ich unbedingt geändert haben wollte, um sicher zugehen, dass es auch wirklich eine perfekte und schöne Zeitschrift für euch werden wird. Aber unser Setzer und Layouter Holger ist nicht nur ein Profi in diesem Bereich, sondern er ist obendrein von bewundernswerter Geduld und Gelassenheit: er hat alles immer wieder ohne Geschrei umgeändert und umgeändert, solange, bis ich zufrieden war, und ich glaube, dass neue Heft ist letztendlich auch deshalb sehr schön geworden!

Das Schwerpunktthema der diesmaligen Ausgabe ist ein recht ernstes, nämlich Tod und Jenseits.

Der HauptartikelVon den Beschwernissen der letzten Reise von Kurt Oertel zeigt auf, wie kompliziert und ungeklärt die unterschiedlichen und gegenseitigen Beeinflussungen von antiken europäischen und nahöstlichen, von christlichen und heidnischen Vorstellungen bei dieser Thematik über die Jahrtausende hinweg gewesen sind.
Aber letztendlich ist nach meiner Ansicht die Hauptbotschaft von Kurt Oertels wie immer ungemein lesenswerten Artikels doch die, dass alle quellenkundliche Betrachtung angesichts der fragmentarischen und widersprüchlichen Aussagen der germanischen und altnordischen Quellen hinsichtlich eines „Lebens nach dem Tod“ keine echt Hilfe
sein kann bei der individuellen Bewältigung dieses Themenkomplexes von Tod und Sterblichkeit. Hierzu bedarf es des Strebens nach persönlicher wie auch spiritueller Reife, nur eine solche vermag uns aus der Angst vor dem unvermeidlichen Ende unserer Existenz zu befreien.


In Hermann Ritters Gedicht Der Schnitter mit der kalten Sense geht es um das ehrende Angedenken eines früh verstorbenen Freundes, aber auch um die Hoffnung auf ein Wiedersehen, wo immer das sein mag.

Um die eher praktischen Aspekte im Umgang mit Tod und Totengedenken geht es in Andreas Mangs Artikel: Der Wald als Grabstätte. Der Artikel zeigt auf, was bei so einer dem Heidentum doch sehr angemessenen Art des Begräbnisses zu beachten ist, was so etwas kostet und wie man rechtzeitig Vorsorge dafür treffen kann.

Ines Hardy berichtet uns danach von einem gelungen Ahnengedenken in Chemnitz.


Einmal noch ist ein weiteres Gedicht von Hermann Ritter, in dem er sich mit der Vergänglichkeit unseres Daseins auseinandersetzt, und wie gerade aus dem Bewusstsein dieser Endlichkeit Lebenskraft und Lebensfreude erwachsen können.

Annette Schröder nimmt uns in ihrem Artikel Von schamanischer Anderswelt und der Realität im Hier und jetzt mit auf eine Reise nach Niflheim, in eine Welt, die in ihrer Bewegungslosigkeit und Stille den Tod fast noch mehr zu verkörpern scheint als Hel selbst.


In Selinas Kolumne über Heilpflanzen und Zauberkräuter geht es diesmal um den Weißdorn, der in vielen Aspekten mit dem Tod, dem Schlaf und dem Schutz in dieser und den jenseitigen Welten verbunden ist.

Es folgt Eiras Rubrik Geist im Tier, in der es diesmal um Frosch und Kröte geht, die uns durch wichtige Metamorphosen des Lebens geleiten können.

Im Anschluss findet der Leser eine ausführliche Rezension und Leseempfehlung zu Andreas Mangs Buch Aufgeklärtes Heidentum aus des Luchses höchsteigener Feder.

Aus aktuellem Anlass folgt dann noch ein Artikel von Achim Reinhardt, einem Mitglied des VfgH. Dieser Artikel wurde bereits kürzlich in der dortigen Vereinszeitschrift Ringhorn veröffentlicht. Es geht um eine vereinsübergreifende Initiative zum Thema Heidnischer Ritualplatz in der Mitte Deutschlands.


Zum Abschluss des Heftes gibt es schließlich noch den Fund eines Grabmales zu berichten, das eine wirkliche und echte archäologische Sensation ist! Mehr dazu soll hier gar nicht verraten werden – aber wir hoffen, dass dadurch der Leser auch das Studium dieser neuen Ausgabe der Herdfeuer mit ihrem so ernsten Thema letzten Endes doch
mit einem Schmunzeln beenden wird.

Besinnliche Tage in der kommenden dunklen Jahreszeit und wie immer viel Spaß beim Lesen wünscht

das gesamte Redaktionsteam,
und natürlich besonders herzlich und wie immer der Redaktionsluchs

Lynxaett
Benutzeravatar
Thorulf
Herdfeuer-Redaktion
Beiträge: 106
Registriert: 23.04.2005, 00:00

Große Klasse!

Beitrag von Thorulf »

Einfach klasse, so ein edles Heft von so einem kleinen Verein!

Zum Inhalt kann ich noch nicht viel sagen, aber Autoren und Themen sind vielversprechend. Glückwunsch an die Redaktion!

Von wem ist eigentlich das Titelbild?

Grüße

Thorulf
Benutzeravatar
lynxaett
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 3045
Registriert: 08.01.2007, 00:00
Kontaktdaten:

Beitrag von lynxaett »

Titelbild ist von Ragin. Ehre, wem Ehre gebührt.
Aber wieso hat ein :pinch: blöder Hund/Wolf das Heft eher vorliegen als die edle Chefin des ganzen Projekts??? Da ist doch wohl bitterböse Magie im Spiel!!! :pinch:
8o Nee echt.Gefällt dir???
Lynx
Benutzeravatar
jens
Beiträge: 208
Registriert: 14.07.2011, 22:19
Kontaktdaten:

Beitrag von jens »

Moin,

bei mir lag sie auch gestern im Briefkasten. Hab bisher nur das Inhaltsverzeichnis überflogen. Das wirkt diesmal nach so schwerer Kost, dass muss ich in guter Geistesverfassung und in Ruhe lesen.

Gruß,
Jens
Benutzeravatar
jens
Beiträge: 208
Registriert: 14.07.2011, 22:19
Kontaktdaten:

Beitrag von jens »

... ach ja: Wenn ich mich zwischen Hund und Katze entscheiden soll, wähle ich immer den Hund ...
Benutzeravatar
Thorulf
Herdfeuer-Redaktion
Beiträge: 106
Registriert: 23.04.2005, 00:00

Beitrag von Thorulf »

Hallo Lynx,[quote='lynxaett','index.php?page=Thread&postID=126819#post126819']Titelbild ist von Ragin. Ehre, wem Ehre gebührt.
[/quote]Jetzt habe ich es auch gefunden: Auf Seite 3 steht, daß das Bild von Ragin ist, nicht auf S. 1 bei den anderen Bildautoren. Hatte ich mir schon gedacht mit Ragin....
Aber wieso hat ein :pinch: blöder Hund/Wolf das Heft eher vorliegen als die edle Chefin des ganzen Projekts??? Da ist doch wohl bitterböse Magie im Spiel!!! :pinch:
Wolf bitte, nicht Hund, liebe Lüchsin! Ja, und das mit der Magie scheint ja zu klappen.... Vielleicht ist aber auch jemand anderes schuld, denn eine bekannte Bildautorin hat dieses (also mein) Heft natürlich auch bekommen.
8o Nee echt.Gefällt dir???
Wie könnte es das nicht? Einfach edel und professionell. Dazu das stimmungsvolle Bild, passend zum Thema. Und dann die Inhalte. Nein, ich bin durch Kurts buchreifen Grundlagenartikel noch nicht durch.
Sogar die Briefmarke paßt. Zwar nicht germanisch, aber das Ischtar-Tor ist auch schön....


Grüße

Thorulf
Benutzeravatar
lynxaett
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 3045
Registriert: 08.01.2007, 00:00
Kontaktdaten:

Beitrag von lynxaett »

:huh: Ischtar-Tor???? Das war dann nicht ich, sondern die Druckerei. Ergo reinerZufall. Ergo reine Magie...
:) Danke für's Lob... in der HF 38 gibt es dann übrigens auch was zu Ischtar zu lesen, auch wenn sie wo kein kleines bisschen was eine germanische Göttin ist... ^^
Lynx
Benutzeravatar
Rheinnebel
Beiträge: 85
Registriert: 03.02.2011, 14:22
Wohnort: Willich
Kontaktdaten:

Beitrag von Rheinnebel »

Hi Barbara und alle anderen der Redaktion,

RESPEKT!

Das Thema passt in die Jahreszeit und auch zu meinen derzeitigen Gedanken "Wie gingen germanische Völker mit Trauer um"? Welchen Platz nahm Trauer im religiösen Leben der Menschen ein? Welche Gottheiten wurden angerufen und spendeten Trost - denn davon gehe ich fest aus, dass die Menschen damals Trauer um einen lieben Verstorbenen nicht anders empfanden wie wir heute auch...
Für mich als ehemaligen Notfallseelsorger immer noch ein ganz interessantes Thema.

Macht wigger su... ;-) (für Nicht-Rheinländer: Macht weiter so!) die Lüchsin versteht mich :D
Árs ok friðr

Jarne :thumbsup:
Benutzeravatar
Ragin
Beiträge: 4270
Registriert: 07.07.2004, 00:00

Beitrag von Ragin »

Also meine lag heute auch im Briefkasten :P :)

R.
Benutzeravatar
Ragin
Beiträge: 4270
Registriert: 07.07.2004, 00:00

Beitrag von Ragin »

[quote='lynxaett','index.php?page=Thread&postID=126819#post126819']Titelbild ist von Ragin. Ehre, wem Ehre gebührt.[/quote]
Danke :)

Das Bild auf Seite 11 sieht in Farbe aber auch wesentlich besser aus (ziemlich weit unten) :)

R.

Das stimmt, es sieht in Farbe echt noch viel besser aus!! Ragin (ebenso wie Berit) sind echte Künstler... *kompliment*
Ragin, soll ich dem Holger und mir Prügel geben, weil wir dich nicht aus Seite 1 als Autor des Bildes genannt haben? ;) Luchsgruß
Zuletzt geändert von Ragin am 25.11.2013, 20:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Freyja_
Beiträge: 690
Registriert: 15.09.2009, 19:10
Kontaktdaten:

Beitrag von Freyja_ »

Meine lag heute auch im Briefkasten :)

boah, ich war sowas von begeistert, alleine schon das Bild von Ragin vorne :thumbsup:

Ich freu mich schon auf die ganzen Beiträge zu lesen... Respekt, total schöööööööön!
Lars-Erik
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 15.02.2004, 00:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Lars-Erik »

Wieder mal ein klasse Heft und donnernder Beifall allen Beteiligten.
Der Aufsatz von Kurt passt ganz gut zu meiner Abschlussarbeit, welche ich momentan schreibe. (Bzw. fertig geschrieben habe.) In dieser nehme ich eine Raumanalyse der Helgi-Lieder vor, welche ja auch in dem Artikel erwähnt werden. Vor allem geht es mir um Kategorien eines Heiligen Raumes, welche mitunter oder gerade auch im Helgaviða Hundingsbana ?nnor stark mit einem Jenseits und dem Zustand des Todes zusammenhängen. Danke dafür!

Beste Grüße,
Lars
Benutzeravatar
Verdandi42
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 1075
Registriert: 25.04.2007, 00:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Verdandi42 »

Meine war auch im Briefkasten, freu
  • Bild
  • Bild
  • Bild
“Heathen, n. A benighted creature who has the folly to worship something he can see and feel.”
― Ambrose Bierce, The Unabridged Devil's Dictionary
Thorgeir Donnerhall
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 03.01.2012, 00:34
Kontaktdaten:

Beitrag von Thorgeir Donnerhall »

Ich hatte meine Herdfeuer gestern im Briefkasten. Der erste Eindruck macht ordentlich was her, also hier ist doch mal wirklich Lob angesagt. Auch die Artikel sind höchst interessant und lesenswert. Allerdings würde ich sie nicht als Bettlektüre empfehlen. :D

Weiter so!! Ihr habt euch mal wieder selbst übertroffen!! :)

Ein Dankeschön aus dem kalten Bayern! :thumbsup:
Benutzeravatar
Tyrsax
Eldaring-Mitglied
Beiträge: 660
Registriert: 04.05.2009, 14:20
Kontaktdaten:

Beitrag von Tyrsax »

Moin,

Kurts Artikel ist höchst interessant!
Von der Dornenheide und dem Fluß Sliðr hat man ja schon gehört aber hier wurde es viel "tiefer" beschrieben.
Im Museum von Wollin bin ich auf "Odins Schuhe" gestoßen. Es handelt sich dabei um kleine Votivgaben und/oder Amulette in Schuhform. Bis zu dieser Herdfeuerausgabe waren diese Schuhe böhmische Dörfer für mich, aber jetzt erscheint es klar und nachvollziehbar.

Ar ok Friðr, Tyrsax
Herdwart
Kreis Minden, Nienburg, Stadthagen und Rinteln.
Kommissarisch für Ostwestfalen.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.tyrsax.homepage.eu/">http:// ... u/</a><!-- m -->
Antworten